Fritz Klier lebt und arbeitet im ehemaligen Hofrichterhaus in Vornbach am Inn (Lkr. Passau). Klier beschäftigt sich hauptsächlich mit der Zeichnung.
Sein spontaner, aggressiver und doch sicherer Strich macht seine Bilder unverwechselbar.

» Kurzvita
1945 in Ebersbach geboren
1967 Werkkunstschule München
1991 Mitbegründer der „Gruppe 91“
1997 Kulturpreis des Landkreises Passau
2000 Umzug ins eigene Atelier „Maria am Sand“
» Zum Künstler


Vorurteil

Gemeinhin ist das Vorurteil Ausdruck eines unbeweglichen Geistes, der unfähig ist, Neues adäquat zu beurteilen – einem solchen Geist aber fehlt die Kraft, eigene Beladenheit mit Vorurteilen zu erkennen. „Ich habe meine Vorurteile” hat Fritz Klier eine seiner Ausstellungen betitelt. Dieses raffinierte Paradoxon, das im Gewand einer vordergründig provozierenden Äußerung daherkommt, ist die verbale Entsprechung der bildnerischen Aussage des genialen Zeichners Fritz Klier.

Vordergründig süffisant oder ironisch spielen viele seiner Werke mit der Offenlegung des Niedrigen im vermeintlich Hohen, des Armseligen im herrschaftlichen Gestus, des handfest Materialistischen im hehren Ethos. Klier deckt die Widersprüche aber nicht auf um nach irgendwelchen Kriterien Gut und Böse auseinanderzusortieren, nein, die Gegensätze werden „in Eins gedacht”, das Paradoxon wird zur Wahrnehmungshilfe.

Damit bricht Fritz Klier Vorurteile auf – vor allem jene, derer sich die „Mächtigen und Reichen”, die „Guten und Schönen” bedienen – und bedient sich in diesem Tun ganz bewußt vorurteilsgeladener Bildelemente. Es kommen verdrängte Wahrheiten und Zusammenhänge an die Oberfläche, die mancher lieber nicht erkennen möchte.

Das mag provozieren – Provokation um ihrer selbst willen aber ist nicht das Anliegen der gereiften Künstlerpersönlichkeit Fritz Klier. Im Gegensatz zu manchen Kollegen, die Anstößiges produzieren um sich publikumswirksam als Enfant terrible zu gerieren, gibt Klier – als „Dirty Old Man” im bukowskischen Sinne, also als einer, der schon viel Übles selbst gesehen und erlebt hat – technisch perfekt und inhaltlich hintergründig Anstoß, hinter die Fassaden zu blicken.

Georg A. Thuringer